Pinnwand

Orte der Göttin

EINIGE ORTE der GÖTTIN, virtuelle und reale, außerhalb der FOI

Die FOI stellt eine von mehreren Bewegungen innerhalb des Spektrums der Göttinnen-Spiritualität dar. Hier seien einige andere genannt, die im deutschsprachigen Raum relevant sind.

Eine ungeheuer umfangreiche, übersichtliche  und schön gestaltete Website für die alten Göttinnen aller Kontinente: http://inanna.virtualave.net/menu.html#a
Shrine of the Forgotten Goddesses

SOAS, University of London, Department of the Languages and Cultures of the Near and Middle East:
Dieses Projekt bringt eine größere Zahl babylonischer Texte, darunter auch Teile aus Ishtars Abstieg in die Unterwelt,  in der akkadischen Originalsprache zu Gehör.
Nebenher kann man die Text auf Akkadisch mitlesen (wenn man es denn kann!) und auch in der englischen Übertragung.
http://www.soas.ac.uk/baplar/recordings/

und hier einige Seiten von realen Orten, wo am Thema Göttinnen-Spiritualität gearbeitet wird.

http://www.alma-mater-akademie.de/startseite.html
feministisch-matriarchale Akademie für Kultur – Ethik – Religion – Spiritualität

http://www.artedea.net/
Altes Wissen – neue Frauenkraft
sehr informative Seite von Andrea Dechant, Journalistin, Trainerin, Coach und Malerin

www.goettinnenkonferenz.at
Seite der internationalen Göttinnenkonferenz(en) in Wien

www.hagia.de
Internationale Akademie für moderne Matriarchatsforschung und matriarchale Spiritualität

https://www.meliora.de/
das Netzwerk der Göttin – Vernetzungsportal

https://www.polythea.com/
Akademie für weibliche Spiritualität und postpatriarchale Visionen

http://reclaiming.de/
ein Netzwek von Menschen, die ihre erdbasierte Spiritualität mit politischer Verantwortung verbinden…

www.selene-institut.de
Institut für Rituale,  von Dr. Donate Pahnke MacIntosh

 

 

 

 

 

 

Gathering in London

Immer war Olivia Mittelpunkt der jährlichen Londoner Treffen der FOI gewesen, immer hatte sie dort gesprochen, das Ritual geleitet, mit ihren spontanen Eingebungen für Überraschungen gesorgt und vielleicht auch manchmal die Organisatoren zum Schwitzen gebracht. Mit ihr war es immer reich, spirituell und bunt gewesen.

Diesmal stand ein Bildnis der Göttin, unverkennbar ein Werk von Olivia Robertson, und davor ein Blumenstrauß auf dem Podium. Es drückte das Gedenken aller an diesem Tag aus, erstes Gathering in London nachdem Olivia durch den Großen Vorhang gegangen ist.

Bild und Blumen für Olivia
Klavier mit Bild und Blumen für Olivia

Nachdenklich, unterhaltsam, gut in der Welt der Esoterik vernetzt und dabei aufgeschlossen und kompetent auf vielen Gebieten – so präsentierte sich die Fellowship of Isis bei einem ihrer diesjährigen Treffen, am 17. Mai in London. Caroline Wise hatte in die alt ehrwürdigen Räume der Theosophic Society eingeladen hatte.

Niemand hätte passender das Hauptreferat des Tages übernehmen können als Dolores Ashcroft-Nowicki , die vitale und humorvolle achtzigjährige Direktorin der Mysterienschule „The Servant of the Light (SOL)“ und hoch geachtete Verfasserin vieler Bücher zu Esoterik und Okkultismus, die einst von Dion Fortune eingeweiht wurde.
Der ganze Vortrag ist auf der Central Website der FOI veröffentlicht worden: https://sites.google.com/site/fellowshipofisiscentral/dolores-ashcroft-nowicki-the-goddess-in-the-british-mysteries

Am Nachmittag sprach Sheila Broun, Pr.sH, anhand vieler schöner Lichtbilder eindringlich und unterhaltsam über die Spuren der Göttinnen Großbritanniens, über die Suleviae, eine Gruppe von Sonnen- und Heilgöttinnen, die die Festlandskelten ebenfalls kannten und insbesondere über, eine von ihnen, Sulis, die zur Römerzeit Minerva gleichgesetzt wurde und in Bath besondere Verehrung genoss. Siehe auch Sheilas Seite http://www.goddessstudycentre.co.uk/ 

Die Geschichte von Rhiannon, vorgetragen von Cressida Pryor und Beatrice Salmon-Hawk als lebhaftes Mysterienspiel und Stegreif-Sketch brachte die Zuschauer zum Lachen und zum Nachdenken über die tragischen Verwicklungen durch Geschichten, die wir als Wahrheiten weitergeben.

Später sprach Cressida über die Verantwortung, die sie in der FOI übernommen hat, von ersten Überlegungen zu künftigen Conventions und nötigen Anstrengungen und sie lud alle Anwesenden ein jetzt oder später weitere anstehende Themen zu benennen. Abschließend drückte sie ihre Zuversicht für die Zukunft der Fellowship angesichts dieser lebendigen Begegnung von Mitgliedern aus 3 Generationen.

London-Gathering

Unabhängig von diesem Londoner Treffen hat die Zeitschrift Connection ein Interview mit Dolores Ashcroft-Nowicki in Deutsch gebracht: http://www.connection.de/index.php/interviews/724-interview-mit-dolores-ashcroftnowicki

 

 

Sybil übersetzt

Cover von Sybil, 1989
Cover der Originalausgabe, 1989

Meine Übersetzung des Buchs Sybil, Orakel der Göttin ist jetzt endlich veröffentlicht! Bis hierher war es ein langer Weg mit einigen  erstaunlichen Windungen.

Die Texte, die bislang im Iseum mit dem Ziegenfisch fertig gestellt wurden, sind jetzt auf der Homepage des Gründungszentrums der FOI in Clonegal Castle veröffentlicht.

Mitgieder können sie für den eigenen Ritualgebrauch und  für ihre Gruppen nutzen.  Zur Meditation eignet sich das Buch Sybille ganz besonders, ebenso um eigene Rituale einzuleiten.