archäologische Museen

ARCHÄOLOGISCHE MUSEEN und Stätten

Oft geht das Interessen an überlieferten Mythen und modernen Ritualen mit dem Wunsch einher, die archäologischen Funde aus den alten Kulturen auch anzuschauen.
Die folgende Liste enthält nur eine Auswahl der Möglichkeiten. Die Links wurden sorgfältig zusammengestellt, aber ohne Gewähr. Bitte den Disclaimer beachten!

Liste archäologischer Museen im In- und Ausland:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_arch%C3%A4ologischer_Museen

Die berühmtesten der Museen sollen hier nur zusammenfassend erwähnt sein: Es gibt Alt-Ägyptische Sammlungen
in  Berlin, Hannover, Hildesheim, Leipzig und München, Antike-Sammlungen in Karlsruhe (mit Mesopotamien) Leipzig, München und in Berlin. Im Pergamon-Museum in Berlin ist die Vorderasiatische Sammlung (Mesopotamien u.a.) mit dem Ishtar-Tor u.a. von den derzeitigen Sanierungsarbeiten nicht betroffen.   http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/vorderasiatisches-museum/home.html

und GERMANEN, KELTEN,  SLAWEN, WIKINGER?
eine kleine Auswahl unter stärkerer Berücksichtigung Norddeutschlands

Berlin hat ein eigenes Museum für Vor- und Frühgeschichte: http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/museum-fuer-vor-und-fruehgeschichte/home.html

Brandenburg in Brandenburg:
http://www.landesmuseum-brandenburg.de/de/das-museum/dauerausstellung/

Halle: http://www.lda-lsa.de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/dauerausstellung/
eine der bedeutendsten vor- und frühgeschichtlichen Sammlungen Mitteleuropas und sehr schön präsentiert,
ergänzend dazu: http://www.himmelswege.de/de/orte/langeneichstaedt.html
wichtige Fundstätten, u.a. ein Sonnenobservatorium

Das sehr bedeutende Römisch-Germanisches Zentralmuseum (RGZM) in Mainz erhält einen Neubau, bis auf weiteres kann die vor- und frühgeschichtliche Sammlung leider nicht besichtigt werden. http://web.rgzm.de/museen/roemisch-germanisches-zentralmuseum-mainz.html

Nürnberg: http://www.gnm.de/museum/
Das Germanische Museum ist das größte kulturgeschichtliche Museum im deutschen Sprachraum. Zur Zeit seiner Gründung (1852) sprach man noch von einem „germanischen“ Sprachraum. Die Exponate reichen von der Vorgeschichte bis ins 20. Jh., die Germanen kommen also auch vor.

Kelten
Keltenwelt am Glauberg in Hessen: http://www.keltenwelt-glauberg.de/
Museum und archäologischer Park

Manching in Bayern: www.museum-manching.de
Manching war vor 2.000 Jahren eine der bedeutendsten keltischen Städte Mitteleuropas

Slawen
Groß-Raden in Mecklenburg-Vorpommern: www.gross-raden.de
Museum und Freilichtmuseum, Altslawischer Tempelort des 9. und 10. Jahrhunderts

Chemnitz: http://smac.sachsen.de/64.htm
Geschichte Sachsens von der Altsteinzeit bis zur Industrialisierung, d.h. auch die Slawen kommen hier vor.

Liste der Slawenburgen: http://slawenburgen.npage.de/
die Seite zeigt Orte in ganz Deutschland; dort sollte man jedoch nicht unbedingt Museen  erwarten

Wikinger
Schleswig: http://www.schloss-gottorf.de/archaeologisches-landesmuseum
und Freiluftmuseum: http://www.schloss-gottorf.de/haithabu

VOR- und FRÜHGESCHICHTE
Viele Funde befinden sich außerdem über die Abteilungen für Vor- und Frühgeschichte vieler anderer Museen verteilt.

http://www.loewenmensch.de/index.html
In den Höhlen der Schwäbischen Alb wurden viele Funde aus der Steinzeit gemacht, einer der interessantesten ist der Löwenmensch.

http://www.sein.de/archiv/2005/april-2005/magische-orte-in-deutschland–steinkreise-dolmen-und-menhire.html

http://www.stardust-archiv.de./Artikel/Megalithstaetten.htm

Magische Orte, Kultstätten und Steinkreise in Deutschland:
https://maps.google.de/maps/ms?ie=UTF8&t=h&oe=UTF8&msa=0&
msid=208025431739860571933.0004a94614133b3281441&dg=feature

 

 

 

Isis-Kult in der Antike

Die FOI knüpft mit der Neugründung von Iseen an die antike Tradition aus der hellenistischen Zeit an. Mit der Verbreitung des Isis-Kults im ganzen Römischen Reich wurde Isis vielerorts in privaten Räumen verehrt, und dort, wo viele Anhänger lebten, entstanden eigene Isis-Tempel.
Mehr als  60 Heiligtümer sind außerhalb Ägyptens nachgewiesen, an weiteren rund 200 Orten (außerhalb Ägyptens) werden Heiligtümer vermutet bzw. wurden Funde gemacht, die auf den Isis-Kult hinweisen.

Siehe dazu Katalog zur Ausstellung ´Imperium der Götter` S. 92/93, herausgegeben vom Badischen Landesmuseum Karlsruhe, 2013

Der Spiegel berichtete 2012 über den antiken Isis-Kult: http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelgeschichte/d-84408268.html

Bei Wikipedia unter Isistempel sind 16 der bekanntesten Iseen aus der Antike aufgelistet.

das Iseum in Pompeji siehe: http://imperiumromanum.com/geografie/staedte/pompeii_tempelanlagen_04.htm

Iseum Campense in Rom siehe:
https://blog-aus-rom.com/2015/02/08/iseum/

In Mainz kann man die Ausgrabung des Isis-und-Magna- Mater – Heiligtums  unterhalb einer Einkaufspassage besichtigen:
http://www.isis-mainz.de/

Ein Weihestein für Isis wurde in Köln in der St. Gereon-Kirche entdeckt:  http://www.stgereon.de/ovalbau.html

Mitglied werden

Gäste sind im Iseum willkommen, doch wer kontinuierlich dabei sein möchte, sollte sich auch zu den Grundsätzen der Fellowship of Isis bekennen.
Mitglied der FOI kann werden, wer volljährig ist und  dem Manifest zustimmt. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und kann jederzeit ohne Begründung widerrufen werden.

Der Beitritt ist über die beiden großen Websites der FOI möglich, bei Fragen kontaktiere bitte das Iseum Ziegenfisch! http://www.fellowshipofisis.com/joinform.html   
und / oder
https://sites.google.com/site/fellowshipofisiscentral/fellowship-of-isis—registration-policies-and-guidelines

Die Fellowship of Isis bietet all jenen ein Dach, die sich von der Göttinnenspiritualität angegezogen fühlen, die Ritualtexte suchen, die wirklich greifen und die in der unübersichtlich großen esoterischen Szene nicht ausschließlich allein unterwegs sein möchten.
Je nach Bedürfnis kann man sich in der FOI locker als Solitary Member vernetzen oder engmaschiger, indem man sich einem Zentrum anschließt und ggf. einen Einweihungsweg für sich wählt.
mehr lesen