Alchemie. Die große Kunst

Noch bis zum 23. Juli ist „Alchemie – Die große Kunst“ im Kulturforum in Berlin zu sehen. Und es gibt viele Gründe hinzugehen!

Die Ausstellung kommt ohne Sensationsmache aus, es ist also nur am Rande vom Goldmachen und von Betrügern und gierigen Herrschern die Rede; statt dessen wird die Geschichte der Alchemie im Abendland UND in China dargestellt, auf das Konzept der Inneren Alchemie wird ausführlich eingegangen, von Dualität ist die Rede, die  vielen allegorischen Bilder aus der frühen Neuzeit sind verständlich beschriftet und erklärt, was nicht einfach ist, und die Ausstellung spannt den Bogen bis zur Gegenwart, nämlich bis dorthin, wo sich heute ganz im Sinne der Alchemie Kunst und Naturwissenschaft berühren:  in Objekten aus der Natur, deren Struktur  unter dem Mikroskop erkennbar wird und in Kunstobjekte transformiert wird.
http://www.smb.museum/ausstellungen/detail/alchemie-die-grosse-kunst.html
Der Buchladen im Kulturforum trägt mit seiner wirklich vielseitigen Auswahl rund um das Thema Alchemie zur gelungenen Präsentation bei. Hier blättert man in Büchern und opulenten Bildbänden, wie sie in keiner esoterischen Buchhandlung vorrätig sind.

 

 

archäologische Museen

ARCHÄOLOGISCHE MUSEEN und Stätten

Oft geht das Interessen an überlieferten Mythen und modernen Ritualen mit dem Wunsch einher, die archäologischen Funde aus den alten Kulturen auch anzuschauen. Die folgende Liste enthält eine Auswahl der Möglichkeiten.

Liste archäologischer Museen im In- und Ausland:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_arch%C3%A4ologischer_Museen

Die berühmtesten der Museen sollen hier nur zusammenfassend erwähnt sein: Es gibt Alt-Ägyptische Sammlungen
in  Berlin, Hannover, Hildesheim, Leipzig und München, Antike-Sammlungen in Karlsruhe (mit Mesopotamien) Leipzig, München und in Berlin. Im Pergamon-Museum in Berlin ist die Vorderasiatische Sammlung (Mesopotamien u.a.) mit dem Ishtar-Tor u.a. von den derzeitigen Sanierungsarbeiten nicht betroffen.   http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/vorderasiatisches-museum/home.html

und GERMANEN, KELTEN,  SLAWEN, WIKINGER?
eine kleine Auswahl unter stärkerer Berücksichtigung Norddeutschlands

Berlin hat ein eigenes Museum für Vor- und Frühgeschichte: http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/museum-fuer-vor-und-fruehgeschichte/home.html

Brandenburg in Brandenburg:
http://www.landesmuseum-brandenburg.de/de/das-museum/dauerausstellung/

Halle: http://www.lda-lsa.de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/dauerausstellung/
eine der bedeutendsten vor- und frühgeschichtlichen Sammlungen Mitteleuropas und sehr schön präsentiert,
ergänzend dazu: http://www.himmelswege.de/de/orte/langeneichstaedt.html
wichtige Fundstätten, u.a. ein Sonnenobservatorium

Das sehr bedeutende Römisch-Germanisches Zentralmuseum (RGZM) in Mainz erhält einen Neubau, bis auf weiteres kann die vor- und frühgeschichtliche Sammlung leider nicht besichtigt werden. http://web.rgzm.de/museen/roemisch-germanisches-zentralmuseum-mainz.html

Nürnberg: http://www.gnm.de/museum/
Das Germanische Museum ist das größte kulturgeschichtliche Museum im deutschen Sprachraum. Zur Zeit seiner Gründung (1852) sprach man noch von einem „germanischen“ Sprachraum. Die Exponate reichen von der Vorgeschichte bis ins 20. Jh., die Germanen kommen also auch vor.

Kelten
Keltenwelt am Glauberg in Hessen: http://www.keltenwelt-glauberg.de/
Museum und archäologischer Park

Manching in Bayern: www.museum-manching.de
Manching war vor 2.000 Jahren eine der bedeutendsten keltischen Städte Mitteleuropas

Slawen
Groß-Raden in Mecklenburg-Vorpommern: www.gross-raden.de
Museum und Freilichtmuseum, Altslawischer Tempelort des 9. und 10. Jahrhunderts

Chemnitz: http://smac.sachsen.de/64.htm
Geschichte Sachsens von der Altsteinzeit bis zur Industrialisierung, d.h. auch die Slawen kommen hier vor.

Liste der Slawenburgen: http://slawenburgen.npage.de/
die Seite zeigt Orte in ganz Deutschland; dort sollte man jedoch nicht unbedingt Museen  erwarten

Wikinger
Schleswig: http://www.schloss-gottorf.de/archaeologisches-landesmuseum
und Freiluftmuseum: http://www.schloss-gottorf.de/haithabu

VOR- und FRÜHGESCHICHTE
Viele Funde befinden sich außerdem über die Abteilungen für Vor- und Frühgeschichte vieler anderer Museen verteilt.

http://www.loewenmensch.de/index.html
In den Höhlen der Schwäbischen Alb wurden viele Funde aus der Steinzeit gemacht, einer der interessantesten ist der Löwenmensch.

http://www.sein.de/archiv/2005/april-2005/magische-orte-in-deutschland–steinkreise-dolmen-und-menhire.html

http://www.stardust-archiv.de./Artikel/Megalithstaetten.htm

Magische Orte, Kultstätten und Steinkreise in Deutschland:
https://maps.google.de/maps/ms?ie=UTF8&t=h&oe=UTF8&msa=0&
msid=208025431739860571933.0004a94614133b3281441&dg=feature

 

 

 

Imperium der Götter

Das Badische Landesmuseum im Schloss Karlsruhe zeigt z. Zt. eine Ausstellung mit dem ungewöhnlichen Titel „Imperium der Götter. Isis, Mithras, Christus“. Christus auf Augenhöhe mit zwei anderen Gottheiten!? Und die erstgenannte Gottheit ist dann auch noch eine Göttin! Nicht allen wird das gefallen.

Im  Imperium Romanum, das einst fast die gesamte bekannte Welt umspannte, durfte jeder nach seiner Facon selig werden, vorausgesetzt man erwies den römischen Staatsgottheiten den nötigen Respekt. Für Menschen mit polytheistischem Weltbild war das nicht so schwierig, erst für die Christen zog diese Anforderung die bekannten gefährlichen Folgen nach sich.

Die Ausstellung „Imperium der Götter. Isis, Mithras, Christus“ stellt drei in der Spätantike gleichermaßen populäre Kulte vor, die sich im gesamten Römischen Imperium verbreiteten, alle drei orientalischen Ursprungs waren und alle drei die Möglichkeit in sich trugen, zur Weltreligion aufzusteigen.- Die Ausstellung ist bis zum 18. Mai 2014 in Karlsruhe zu sehen. Begleitend zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog erschienen.

Siehe auch DIE WELT:
http://www.welt.de/geschichte/article122758313/Das-antike-Rom-stand-auf-orgiastische-Goetter.html?wtmc=google.editorspick?wtmc%3Dgoogle.editorspick&google_editors_picks=true

und die Seite des Badischen Landesmuseums:
http://www.landesmuseum.de/website/Deutsch/Sonderausstellungen/Rueckblick/2014/Imperium_der_Goetter.htm