Gründung eines Iseums

Ein neues Iseum in Deutschland!
Zu Samhain bei strahlendem Herbstwetter gründete cand. Prs. Maria ihr Iseum der Elen und ich bin die stolze Bürgin.

Lange bevor die christlichen Missionare kamen, war die Göttin Elen in Europa und bis nach Zentralasien bekannt, später verschmolz ihr Kult mit dem einiger christlicher Heiligen. Die Wander- und Handelswege stehen unter Elens besonderen Schutz, seit je her erscheint sie den Wandernden gern in der Gestalt einer Hirschkuh.
Möge Elens Feuer weithin leuchten!

Gerade in den letzten 20 Jahren ist das Interesse an Elen insbesondere in Großbritannien wieder erwacht. Siehe dazu das Buch:
Finding Elen. The Quest for Elen of the Ways. Herausgegeben von Caroline Wise, 2015

Und jetzt kommt Elen offensichtlich auch nach Deutschland. Ihr Iseum ist nahe dem Hohen Meißner in Hessen gelegen, in einer Gegend, in der mehrere spirituelle Traditionen zusammentreffen; keltisch-germanische werden dort heute wieder gepflegt und ein großes tantrisches Zentrum ist hinzugekommen.

Lammas 2014

Kopf,© Judit Lichtenberg
Kopf, © Judit Lichtenberg

Gedanken zu Lammas von Judit Lichtenberg ©

Der erste Vollmond im August vollendet die Reifung in diesem Jahr.
Was ist gereift und kann geerntet werden?
Was ist in widrigem Wetter verfault und kann der Erde (dem Leben) als Dünger (Erfahrung) zurückgegeben werden?
Was hätte besser gepflegt werden müssen und ist mickrig geblieben? Soll es im nächsten Jahr neu gepflanzt werden?
Was ist reif, schmeckt aber nicht? Was haben die Räuber geholt?
Wo waren die Schnecken schneller?
Was ist gebrochen, kann aber noch anders verarbeitet werden?
Was muss lagern, um den Winter zu überstehen?
Was muss gemäht, gedroschen, gemahlen und gebacken werden, um zu munden?
Was muss schnell gesammelt werden, bevor das Wetter umschlägt?
Was braucht den ersten Frost um zu reifen?

 

Ostara 2014

OstaraTag-und-Nachtgleiche des Frühlings, auch Ostara genannt, hoffnungsvoller Aufbruch in den Frühling.

Zugleich auch ein Einschnitt in der Entwicklung der Berliner FOI, es war das letzte Ritual gemeinsam mit Erik.

Wenn einer eine Reise tut…
Wir lauschten einem Reisebericht aus Mexiko, wo sich christliche mit vorchristlicher Spiritualität verbindet, wo magisches Wissen und Können im Alltag präsent ist, atemberaubende Ruinenstädte Zeugnis von großen Kulturen ablegen. Dazu passend hatten wir ein Ritual zu Ehren der Göttin Maya.