Lange Nacht der Religionen

Gestern, am 25. Mai, fand die traditionelle Berliner Lange Nacht der Religionen statt, diesmal eingebettet in den Evangelischen Kirchentag.
Und ein paar Besucher von dort haben auch tatsächlich den Weg nach FriedrichshainPagane Wege mit Yggdrasil zum Treffen des Aktionsbündnisses Pagane Wege und Gemeinschaften in Berlin gefunden.

Insgesamt strömten rund 400 Gäste zum Familienzentrum Menschenkinder und seinem mit Bäumen bestandenem Areal.  Ihnen wurde ein pralles Programm von 14.30 bis ca. 22.0 Uhr geboten, mit Ritualen am Feuer, Vorträgen, vielen Gesprächsmöglichkeiten an den Ständen und Zeit zum Sitzen, Essen und Trinken und Musikhören.

Unser Stand war im Zelt der Pagan Federation e.V. Deutschland, ein schöner Platz für den Ziegenfisch. Es gab gute Begegnungen mit Standnachbarn und Standbesuchern.

Programm des Iseums

Das Programm des Iseums besteht zum einen in regelmäßigen Ritualen zu den Jahreskreisfesten, gelegentlich auch zu anderen Anlässen. Mitglieder  können sich mit ihren Inspirationen und Talenten in Vorbereitung und Durchführung einbringen.
Teilnahme ist auch by attunement möglich.

Ein Weizenkorn reift in Stille heran. Die Lehrenden geben ihr Wissen weiter, die Lernenden nehmen in der Meditation auf, was ihnen übermittelt wurde und verwandeln das Wissen durch inneres Verstehen in Weisheit. Das ist der immer währende Lernprozess von Eleusis. Was wahr war, bleibt für immer wahr, doch Wissen manifestiert sich im Laufe der Zeiten in unterschiedlicher Weise.“
Olivia Robertson in  Dea: Mystery of Demeter, Invocation

Zum anderen besteht die Möglichkeit verschiedene Einweihungswege zu wählen:

spirituelle Wege
Da jedes Mitglied seine ganz eigenen Vorkenntnisse, Präferenzen und Erfahrungen mitbringt, werden die Bausteine der Kurse unter Berücksichtigung der Vorgaben der FOI im Dialog mit jedem einzelnen individuell modifiziert.

Die Kurse können in deutscher oder englischer Sprache stattfinden,  wenn erforderlich, auch als Korrespondenzkurse. Persönliche bzw. telefonische Gespräche (ggf. mit Skype) in regelmäßiger Folge ergänzen das Programm.

Im Grundlagen-Kurs für Einsteiger/innen auf dem Weg der Göttinspiritualität geht es ganz allgemein um Fertigkeiten für die spirituelle Weiterentwicklung und im Besonderen um Zugänge zur Göttinspiritualität sowie um die im Manifest der Fellowship verankerten Kernthesen.

Im Priester/innen-Kurs werden die Grundlagen vertieft, es kommt die Arbeit mit den Ritualen, ergänzende Lektüre und die 42 Bekenntnissen aus dem ägyptischen Totenbuch hinzu, letztere allerdings in sehr komprimierter und für unsere Zeit formulierter Form.

Das Adepthood-Training baut ebenfalls auf dem Grundlagenkurs auf und ist vor allem an der Liturgie der FOI orientiert, ergänzende Lektüre kommt hinzu.

Der Einweihungsweg des Druid Clan of Dana ist z. Zt. in Vorbereitung.

Jedes Zentrum der FOI arbeitet mit seinem eigenen strukturierten Kursprogramm. Die Teilnahme ist zu jeder Zeit fakultativ.
Der Ehrenkodex der Fellowship sieht vor, dass alle Zentren auf Non-Profit-Basis arbeiten, d.h. die Kurse kosten kein Geld, sie kosten jedoch Zeit; ohne aktives Engagement lassen sie sich nicht absolvieren.

Druide verhaftet

Heute geht die Nachricht durch die Medien, dass im Zuge mehrerer Polizei-Razzien auch  ein  Druide aus der rechtsextremem Szene festgenommen worden ist.
FOI
Aus gegebenem Anlass sei es also noch einmal gesagt:
das Iseum mit dem Ziegenfisch achtet, die keltische Tradition und ihre Einweihungswege ebenso wie andere pagane Traditionen. Rechtsextremismus, Gewalt, Diskriminierung und Rassismus haben bei uns keinen Platz, wir verurteilen solche Einstellungen und daraus folgende Handlungen entschieden.
Wir engagieren uns ausschließlich in demokratisch gesinnten Gruppen und arbeiten auch nur mit solchen zusammen.

Zu dem generellen Thema ´Rechtsextremismus und Neuheidentum` siehe unter FAQs.